Friedeburg-Etzel

Aroniabeerensträucher bei der Infobox von STORAG ETZEL

- Gut Ding will Weile haben!

In diesem Beitrag wollen wir Ihnen die Aronia vorstellen, die heute den Außenbereich der Infobox mit etwa zehn ausgewachsenen Sträuchern schmückt.

Aroniastrauch mit Beeren

Im Herbst des Jahres 2010 wurde die Infobox des Kavernen-Infozentrum der STORAG ETZEL eröffnet, diese ist aus sechs Raumcontainern zusammengesetzt. Noch vor der eigentlichen Eröffnung wurden nach Maßgabe eines Landschaftsplanungsbüros im Außenbereich der Infobox diverse ortsübliche Bäume, Hecken, Gräser und Sträucher gepflanzt und darüber hinaus noch die Zierpflanze  Aronia. Von einem hiesigen Gartenbaubetrieb wird das Grün um die Infobox gepflegt.            

Laut Wikipedia ist Aronia eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Rosengewächse. Der Frucht, die Aroniabeere, wird auch Apfelbeere genannt. Es gibt Berichte, dass die Aroniafrucht frisch, getrocknet oder als Saft für den menschlichen Verzehr geeignet ist. Auch bei Rehen und Vögeln ist die Beere beliebt. Sie findet zunehmend auch in Körperpflegeprodukten Anwendung. Die Aronia stammt ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika und deren Frucht – die kleine dunkel-violette Aroniabeere – soll bei den amerikanischen Ureinwohnern als „Kraftspender“ beliebt gewesen sein.  

Die Pflanze gelangte um 1900 nach Europa. Der Aroniastrauch erreicht üblicherweise eine Höhe von ein bis zwei Metern. Aufgrund des relativ hohen Gehaltes an diversen Vitaminen und des fein-herb säuerlichen Geschmacks ist die Aroniabeere auch seit einigen Jahren immer mehr eine Trendfrucht im heimischen Garten.     

Im Frühjahr stehen die Sträucher in weißer Blüte, die Blütenform zeigt die Verwandtschaft zum Apfel. Im Sommer reifen die kleinen, dunkel-violetten Aroniabeeren an Dolden. Die Aroniapflanze  ist relativ robust, wie auch genügsam und widerstandfähig gegenüber Krankheiten.

   

Steckbrief der Aroniabeere

Lateinisch: Aronia melanocarpa
Auch: Schwarze Apfelbeere
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Blüte: Mitte Mai für ca. 10 Tage
Früchte: reife, dunkel-violette Beeren ab August  

Die Infobox im Sommer 2018, etwa 10 Aroniasträucher zieren die Infobox
Zum Vergleich: Die Anfänge der Infobox und der Pflanzungen im Außenbereich – Gut Ding braucht Weile!
Die Sträucher Anfang
August 2018
Zwei der Sträucher bei der Zufahrt zur Infobox
Nahaufnahme von Aroniablättern, einige Fruchtdolden sind auch zu erkennen
Im Spätherbst verfärben sich die Blätter und fallen ab, die Beeren bleiben noch bis tief im
November an den Dolden
Die Beeren bleiben noch bis tief im November an den Dolden
Ende November sind alle Beeren abgefallen oder von Wildtieren abgefressen

Weitere Artikel lesen

Wildtierrettung Horsten: Erste Kitze konnten vor dem Mähtod bewahrt werden

Friedeburg-Etzel
Ein gefundenes Rehkitz

Mitte Mai war es endlich soweit, der erste Einsatz für die Wildtierretter in Horsten. Allerdings, wie immer man es auch sehen mag, es wurden keine Kitze gefunden, was grundsätzlich gut ist.

Winterliche Impressionen einer Befahrung im Kavernenfeld Etzel und umzu

Friedeburg-Etzel
Die Infobox in Etzel als Start- und Endpunkt der heutigen Befahrung

Gerade das nun in den letzten Tagen einsetzende Tauwetter mit Eisregen und Schmuddelwetter ist Grund genug, die winterlichen Frost- und Schneelandschaften der letzten Wochen im Kavernenfeld und dessen Umfeld zu dokumentieren.

Selbstversuch: Mit dem Fahrrad frühmorgens zur Arbeit bei STORAG ETZEL durch das beschauliche Etzeler Umland

Friedeburg-Etzel
Das erste Foto des Tages: Nach Überqueren des Ems-Jade-Kanals über die sehenswerte Hoheescher Brücke geht es den nebeligen Deichweg von Hoheesche in Richtung Brücke Abickhafe entlang.

Ein Mitarbeiter der STORAG ETZEL erklärte sich bereit, die frühmorgendliche Fahrt zur Arbeit mal wieder vorbildlich per Fahrrad von seinem Wohnsitz im nahegelegenen Friedeburg-Reepsholt zu bestreiten.