Lebensraum
Kavernenanlage Etzel

Energiesicherheit


Weidehaltung

Kulturlandschaft


Biotope


Ausgleichsmaßnahmen

Selbstversuch: Mit dem Fahrrad frühmorgens zur Arbeit bei STORAG ETZEL durch das beschauliche Etzeler Umland

Friedeburg-Etzel
Das erste Foto des Tages: Nach Überqueren des Ems-Jade-Kanals über die sehenswerte Hoheescher Brücke geht es den nebeligen Deichweg von Hoheesche in Richtung Brücke Abickhafe entlang

Das erste Foto des Tages: Nach Überqueren des Ems-Jade-Kanals über die sehenswerte Hoheescher Brücke geht es den nebeligen Deichweg von Hoheesche in Richtung Brücke Abickhafe entlang

Ein Mitarbeiter der STORAG ETZEL erklärte sich bereit, die frühmorgendliche Fahrt zur Arbeit mal wieder vorbildlich per Fahrrad von seinem Wohnsitz im nahegelegenen Friedeburg-Reepsholt zu bestreiten.

Hier der Kurzbericht eines Selbstversuches mit Impressionen der Fahrt:

„Pünktlich um 07.05 Uhr machte ich mich von der zentralen St.-Mauritius-Kirche in Reepsholt auf meine rund 8 Kilometer lange Fahrt zum Betriebsplatz nach Etzel auf – auf meinem Fahrrad ohne elektrische Unterstützung. Ausgerüstet war ich mit Fahrradhelm und Proviant für den (Arbeits-)Tag.

Ziel war die von Google Maps ermittelte Fahrtzeit von unter 30 Minuten einzuhalten, um pünktlich zu meinem Arbeitsbeginn um 07.30 Uhr vor Ort zu sein. Ein Blick auf die Wettervorhersage (heute wurde Sonne mit wenigen Wolken bei angenehmen Temperaturen angekündigt) räumte die letzten Widerstände aus (die bequeme Fahrt per Auto dauert nur halb so lang). Es ging kurz die Frieslandstraße entlang, um dann im Ort in Richtung Hoheesche abzubiegen.

Bereits auf dem Hoheescher Weg stellte sich dichter Bodennebel ein, es ging dann im strammen Tempo über die dortige Drehbrücke des Ems-Jade-Kanals, wo man links abbiegt und kurz den Weg „Helmte“ entlangfährt. Die nächste Strecke ging dann ca. 1,5 Kilometer über den geschotterten Deichweg des Kanals bis zur nächsten Brücke auf Höhe Abickhafe entlang, wo der Etzeler Kleiweg beginnt und etwa die Hälfte des Weges geschafft ist. Der erst in den letzten Jahren neu geteerte Kleiweg fährt sich sehr gut, dort erstrecken sich viele landwirtschaftliche genutzte Wiesen. Die teils dort weidenden Kühe stören sich nicht an einem Fahrradfahrer. Hie und da schreckt man Wildvögel auf. Manchmal sind frühmorgens in diesem Bereich Rehe anzutreffen.  

Nachdem der Ortseingang von Etzel auf Höhe der St.-Martinus-Kirche (laut Google maps „Sint-Martinuskerk“) erreicht ist, beginnt auf der Etzeler Dorfstraße entlang von Wohnhäusern und landwirtschaftlichen Betrieben der Endspurt. Auf den letzten beiden Kilometern geht es ohne Verzögerung gut voran, so dass ich erfrischt und – trotz diverser Fotopausen – pünktlich am Betriebsplatz ankommen konnte. Mein Fazit: Ich sollte viel öfters das Fahrrad nehmen, auch um die morgendliche Ruhe im Etzeler Umland zu genießen.“  

Die Fahrtstrecke von der Reepsholter Mitte nach Etzel (Quelle: Google maps)
Die Fahrtstrecke von der Reepsholter Mitte nach Etzel (Quelle: Google maps)
Blick auf den Ems-Jade-Kanal, der die Ems bei Emden in Ostfriesland mit dem Jadebusen bei Wilhelmshaven verbindet. Er ist rund 72 Kilometer lang und wurde 1888 fertig gebaut. Wir werden Kanal im nahen Etzeler Umfeld in einer der nächsten Meldungen weiter vorstellen
Blick auf den Ems-Jade-Kanal, der die Ems bei Emden in Ostfriesland mit dem Jadebusen bei Wilhelmshaven verbindet. Er ist rund 72 Kilometer lang und wurde 1888 fertig gebaut. Wir werden Kanal im nahen Etzeler Umfeld in einer der nächsten Meldungen weiter vorstellen
Blick in Richtung Sande von der Brücke über den Ems-Jade-Kanal zwischen Etzel und Abickhafe
Blick in Richtung Sande von der Brücke über den Ems-Jade-Kanal zwischen Etzel und Abickhafe
Am Anfang des Kleiwegs herrscht noch Bodennebel; hier heißt der Kleiweg offiziell noch Abickhafer Kleiweg
Am Anfang des Kleiwegs herrscht noch Bodennebel; hier heißt der Kleiweg offiziell noch Abickhafer Kleiweg
Mitte des Kleiwegs bessert sich die Sicht, der Frühnebel hat sich verzogen
Mitte des Kleiwegs bessert sich die Sicht, der Frühnebel hat sich verzogen
An der Mönckebrücke über das Friedeburger Tief scheucht der morgendliche Fahrradfahrer eine Ente auf
An der Mönckebrücke über das Friedeburger Tief scheucht der morgendliche Fahrradfahrer eine Ente auf
Blick von der Mönckebrücke nach Westen auf das nahe Schöpfwerk des Gooseschloots
Blick von der Mönckebrücke nach Westen auf das nahe Schöpfwerk des Gooseschloots
Am Ende des Etzeler Kleiwegs kurz vor Etzel der obligatorische Hinweis auf Boßelspiele. Hier endet die offizielle Boßelstrecke des KBV „Liek ut Hand“ Etzel
Am Ende des Etzeler Kleiwegs kurz vor Etzel der obligatorische Hinweis auf Boßelspiele. Hier endet die offizielle Boßelstrecke des KBV „Liek ut Hand“ Etzel
Erste Kavernenplätze der Kavernenanlage Etzel kommen in Sicht (nahe der Baumreihe)
Erste Kavernenplätze der Kavernenanlage Etzel kommen in Sicht (nahe der Baumreihe)
Die historische Etzeler Kirche hinter malerischen Bäumen auf dem „hohen Warfland“: Nun ist es Zeit für den Endspurt auf den letzten beiden Kilometern die Etzeler Dorfstraße und den Moorstricher Weg entlang
Die historische Etzeler Kirche hinter malerischen Bäumen auf dem „hohen Warfland“: Nun ist es Zeit für den Endspurt auf den letzten beiden Kilometern die Etzeler Dorfstraße und den Moorstricher Weg entlang
Pünktliche Ankunft bei der Infobox der STORAG ETZEL (Abfahrt Kavernenanlage Süd II der Bundestraße 436). Geradeaus ist das Haupttor des Betriebsplatzes; auf der rechten Seite des Verwaltungsgebäudes des Kavernenbetreibers. Vom Nebel ist nichts mehr zu sehen klarer blauer Himmel herrscht vor
Pünktliche Ankunft bei der Infobox der STORAG ETZEL (Abfahrt Kavernenanlage Süd II der Bundestraße 436). Geradeaus ist das Haupttor des Betriebsplatzes; auf der rechten Seite des Verwaltungsgebäudes des Kavernenbetreibers. Vom Nebel ist nichts mehr zu sehen klarer blauer Himmel herrscht vor