Friedeburg-Etzel

Wallhecken im Südfeld

Die im Westen der Kavernenanlage liegenden Wallheckengebiete erstrecken sich vom Benstreeker Moor aus Richtung Süden um Marx herum bis an die Etzeler Marsch.

Wallhecken im Bereich Etzel/Marx

Neben der Eiche tritt auch gelegentlich die Erle und um Marx die Birke als dominante Gehölzart auf. Weiterhin findet man auch Eberesche und Kiefer.

Diese Landschaft ist aus der Nutzung durch den Menschen entstanden und von seiner heutigen Nutzung stark geprägt. Ursprünglich zur Abgrenzung und als Windschutz der Weideflächen gedacht, erfüllten die Wallhecken nebenbei den Zweck, Holz zu liefern und dienten somit als "Ersatzwald" in einem vorher fast vollständig entwaldeten Gebiet.

Weitere Artikel lesen

Wildtierrettung Horsten: Erste Kitze konnten vor dem Mähtod bewahrt werden

Friedeburg-Etzel
Ein gefundenes Rehkitz

Mitte Mai war es endlich soweit, der erste Einsatz für die Wildtierretter in Horsten. Allerdings, wie immer man es auch sehen mag, es wurden keine Kitze gefunden, was grundsätzlich gut ist.

Winterliche Impressionen einer Befahrung im Kavernenfeld Etzel und umzu

Friedeburg-Etzel
Die Infobox in Etzel als Start- und Endpunkt der heutigen Befahrung

Gerade das nun in den letzten Tagen einsetzende Tauwetter mit Eisregen und Schmuddelwetter ist Grund genug, die winterlichen Frost- und Schneelandschaften der letzten Wochen im Kavernenfeld und dessen Umfeld zu dokumentieren.

Selbstversuch: Mit dem Fahrrad frühmorgens zur Arbeit bei STORAG ETZEL durch das beschauliche Etzeler Umland

Friedeburg-Etzel
Das erste Foto des Tages: Nach Überqueren des Ems-Jade-Kanals über die sehenswerte Hoheescher Brücke geht es den nebeligen Deichweg von Hoheesche in Richtung Brücke Abickhafe entlang.

Ein Mitarbeiter der STORAG ETZEL erklärte sich bereit, die frühmorgendliche Fahrt zur Arbeit mal wieder vorbildlich per Fahrrad von seinem Wohnsitz im nahegelegenen Friedeburg-Reepsholt zu bestreiten.