Friedeburg-Etzel

Weißstörche im Etzeler Nordfeld

Nach einer kreativen Pause melden wir uns aus dem sommerlichen Etzel zurück. Seit Wochen sind im Etzeler Nordfeld „die Störche los“, sprich gab es mehrere Sichtungen von bis zu 10 Weißstörchen an einer Stelle.

Hier zwei der Störche im Bild. Die Aufnahmen wurden im Nordfeld nahe eines Kavernenplatzes gemacht.

 

Wir von STORAG ETZEL machten uns nun auch nochmals auf die Suche und konnten vier Störche inmitten einer – ebenfalls schwarz-weißen – Kuhherde entdecken.

Die Vögel nutzen also scheinbar gerne die Tarnung inmitten der Säugetiere und nutzten die Zeit zur Gefiederpflege.
 

Gruppenbild mit vier Störchen und drei Milchkühen.
Nahaufnahme
Zeitungsartikel in zwei regionalen Zeitungen.
Die Störche wurden bereits Anfang Juni bei einer befahrung mit einer Infoboxgruppe gesichtet. Dieses Mal weiter südlich. Leider ist die Aufnahme etwas verschwommen.

Weitere Artikel lesen

Winterliche Impressionen einer Befahrung im Kavernenfeld Etzel und umzu

Friedeburg-Etzel
Die Infobox in Etzel als Start- und Endpunkt der heutigen Befahrung

Gerade das nun in den letzten Tagen einsetzende Tauwetter mit Eisregen und Schmuddelwetter ist Grund genug, die winterlichen Frost- und Schneelandschaften der letzten Wochen im Kavernenfeld und dessen Umfeld zu dokumentieren.

Selbstversuch: Mit dem Fahrrad frühmorgens zur Arbeit bei STORAG ETZEL durch das beschauliche Etzeler Umland

Friedeburg-Etzel
Das erste Foto des Tages: Nach Überqueren des Ems-Jade-Kanals über die sehenswerte Hoheescher Brücke geht es den nebeligen Deichweg von Hoheesche in Richtung Brücke Abickhafe entlang.

Ein Mitarbeiter der STORAG ETZEL erklärte sich bereit, die frühmorgendliche Fahrt zur Arbeit mal wieder vorbildlich per Fahrrad von seinem Wohnsitz im nahegelegenen Friedeburg-Reepsholt zu bestreiten.

Natürliche Unkrautbekämpfung bei der Kavernenanlage Etzel

Friedeburg-Etzel
Befallende Jakobskreuzkraut-Pflanze

Das Umweltmanagement bei STORAG ETZEL unternimmt seit Jahren zusammen mit dem Bereich Liegenschaften diverse Anstrengungen, um die Ausbreitung der giftigen Jakobs-Kreuzkraut-Pflanze auf den unternehmenseigenen Eigentumsflächen zu verhindern und die Pflanze möglichst zurückzudrängen.